Wichtiger Hinweis: Diese Website benötigt JavaScript um korrekt zu funktionieren. Ihr Webbrowser unterstützt kein JavaScript oder Sie haben JavaScript deaktiviert. Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Webbrowser.

Wichtiger Hinweis: Ihr Webbrowser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Webbrowser für ein besseres Interneterlebnis.

Wichtiger Hinweis: Ihr Webbrowser unterstützt keine Cookies oder Sie haben Cookies deaktiviert. Auf dieser Website müssen Cookies aktiviert sein um alle Funktionen nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Webbrowser.

Ausbildung von Menschen mit Behinderung

  • Zuschüsse zur Ausbildungsvergütung

    Wenn Sie einen Menschen mit Behinderung ausbilden, ist es möglich, Zuschüsse zur Ausbildungsvergütung zu erhalten.

    Förderhöhe

    Bei Auszubildenden mit einer Behinderung können die Zuschüsse bis zu 60 Prozent des Lohns betragen, bei Azubis mit Schwerbehinderungen sogar bis zu 80 Prozent. In Ausnahmefällen werden sogar 100 Prozent der Kosten übernommen.

    Voraussetzungen

    Förderungen sind möglich, wenn es Ihrem Auszubildenden aus behinderungsbedingten Gründen nicht möglich ist, eine Aus- oder Weiterbildung in einem Ausbildungsberuf zu erreichen.

    Zuständige Stelle

    Die Zuschüsse zahlt der zuständige Rehabilitationsträger, also die Agentur für Arbeit, das Jobcenter oder die Rentenversicherung.

    Förderdauer

    Die Zuschüsse werden über die gesamte Dauer der betrieblichen Aus- oder Weiterbildung gezahlt.

  • Zuschüsse zu den Gebühren bei der Berufsausbildung

    Unter bestimmten Umständen erhalten Sie Zuschüsse zu den Gebühren bei der Berufsausbildung besonders betroffener schwerbehinderter Jugendlicher und Erwachsener. Bezuschusst werden die Abschluss- und Eintragungsgebühren, die Prüfungsgebühren für das Ablegen der Zwischen- und Abschlussprüfung, die Betreuungsgebühr für Auszubildende und die Kosten für außerbetriebliche Ausbildungsphasen.

    Förderhöhe

    Die Höhe der Förderung richtet sich nach dem Einzelfall.

    Voraussetzungen

    Anspruch auf die Förderung haben Betriebe mit weniger als 20 Beschäftigten, die einen besonders betroffenen schwerbehinderten Menschen ausbilden, der das 27. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

    Zuständige Stelle

    Ihren Antrag stellen Sie beim örtlichen Integrationsamt.

  • Zuschüsse zu Kosten der Berufsausbildung

    Lehr- und Lernmaterial, Berufs- und Schutzkleidung, Verwaltung – für alle Bereiche, die nicht die Ausbildungsvergütung betreffen, können Sie Prämien und Zuschüsse beantragen.

    Förderhöhe

    Die Höhe der Förderung richtet sich nach dem Einzelfall.

    Voraussetzungen

    Förderungen sind möglich, wenn Sie einen Menschen mit einer Behinderung ausbilden, der für die Zeit der Berufsausbildung gleichgestellt ist.

    Zuständige Stelle

    Ihren Antrag stellen Sie beim örtlichen Integrationsamt.

  • Eingliederungszuschuss nach Aus- oder Weiterbildung

    Wenn Sie Menschen mit Behinderungen in Anschluss an eine Aus- oder Weiterbildung beschäftigen, können Sie einen Zuschuss zum Arbeitsentgelt beantragen.

    Förderhöhe

    Der Zuschuss kann bis zu 70 Prozent des Arbeitsentgelts betragen.

    Voraussetzungen

    Sie haben Anspruch auf die Förderung, wenn Sie den betroffenen Mitarbeiter nach einer abgeschlossenen Aus- oder Weiterbildung übernehmen und schon während der Aus- oder Weiterbildung Zuschüsse erhalten haben.

    Förderdauer

    Die Zuschüsse können über zwölf Monate gezahlt werden.

    Zuständige Stelle

    Die Zuschüsse zahlt der zuständige Rehabilitationsträger, also die Agentur für Arbeit, das Jobcenter oder die Rentenversicherung.

  • Finanzielle Förderung zur Schaffung neuer Arbeits- und Ausbildungsplätze

    Sie schaffen eine neue Stelle, um Menschen mit Behinderungen auszubilden oder zu beschäftigen? In diesem Fall können Sie sich die Investitionskosten bezuschussen lassen.

    Förderhöhe

    Die Höhe der Förderung richtet sich nach dem Einzelfall.

    Voraussetzungen

    Die Förderung ist möglich, wenn Sie einen besonders betroffenen schwerbehinderten Menschen ohne gesetzliche Verpflichtung, das heißt über die Pflichtquote hinaus, einstellen. Die Stelle sollte längerfristig schwerbehinderten Menschen vorbehalten sein.

    Weitere Voraussetzung ist, dass Sie einen Arbeitsplatz für einen Menschen schaffen, der entweder nach einer längeren Arbeitslosigkeit von mehr als zwölf Monaten oder im Anschluss an eine Beschäftigung in einer Werkstatt für behinderte Menschen eingestellt wird. Alternativ sollte die Stelle die Arbeitsbedingungen des Betroffenen verbessern oder eine drohende Kündigung abwenden.

    Als Arbeitgeber müssen Sie sich angemessen an den Gesamtkosten beteiligen.

    Zuständige Stelle

    Ihren Antrag stellen Sie beim örtlichen Integrationsamt.

  • Leistungen bei außergewöhnlichen Belastungen

    Bei einem besonders betroffenen schwerbehinderten Mitarbeiter kann es im Einzelfall vorkommen, dass er besondere Betreuung benötigt. Als Ausgleich können Sie dafür einen Zuschuss beantragen.

    Förderhöhe

    Die Höhe der Förderung richtet sich nach dem Einzelfall.

    Voraussetzungen

    Sie haben Anspruch auf die Förderung, wenn die Aufwendungen oder Belastungen besonders hoch sind, also zum Beispiel eine Hilfskraft zur Betreuung notwendig ist. Zudem müssen andere Unterstützungsmöglichkeiten bereits umgesetzt worden sein, zum Beispiel die behindertengerechte Anpassung des Arbeitsplatzes.

    Zuständige Stelle

    Ihren Antrag stellen Sie beim örtlichen Integrationsamt.

Login geschützter Bereich

Bitte geben Sie den Benutzernamen und das Passwort ein.

Nutzername oder Passwort falsch.